Sonntag, 20. Juli 2014

Heimschule Wassenach



Oberhalb von Kell und Wassenach liegt die Ruine der ehemaligen Heimschule Wassenach.
Sie wurde 1928 in katholischer Trägerschaft errichtet und vereinigte Gymnasium und Realgymnasium unter einem Dach.


Von den ursprünglich geplanten drei Flügeln wurde nur einer gebaut, dessen Rückseite noch heute zugänglich ist. Das Hauptportal liegt versteckt in einem Wäldchen auf Privatgrund.


1934/35 wurde der Schulbetrieb durch den kirchlichen Träger eingestellt und die Schule wurde zu einer "Heimstätte für Mädchen". Bis 1944 mussten Mädchen hier ihr Landjahr zur Unterstützung von Landfrauen und kinderreichen Familien ableisten.
Ab 1944 wurden in den angrenzenden Wäldern V1-Raketen montiert; die Heimschule war fortan geschlossen.


Versuche, nach dem Krieg in dem Gebäude ein Landschulheim einzurichten, scheiterten, da die Schule über keinen Wasseranschluss verfügt.


Heute dient das immer stärker verfallende Gebäude der örtlichen Jugend als wildromantischer und abenteuerlicher Partyplatz.

Kommentare:

  1. Sieht aus wie in einem Kriegsgebiet, machen einen sehr nachdenklich, besonders Nummer 2 finde ich sehr gelungen.

    AntwortenLöschen
  2. So habe ich das noch gar nicht gesehen. Du hast Recht!

    AntwortenLöschen
  3. Faszinierend und ein bisschen verstörend. Solche aufgelassenen Orte haben etwas Faszinierendes. Und du hast das perfekt eingefangen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke dir. Leider darf man nicht rein, da das Gebäude auf Privatgrund steht.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar ...