Sonntag, 18. Oktober 2015

Vorratsdatenspeicherung ist total Porno!

Liebe Mechthild Heil,

Sie haben (mal wieder) Ihre große Begeisterung für die anlasslose Überwachung aller Bürgerinnen und Bürger gezeigt. Ausdrücklich keinen Dank dafür.
Wir hatten uns vor einiger Zeit kurz über Twitter unterhalten,was Sie dazu bewegt, diesem unsäglichen Gesetz zuzustimmen. Von Ihnen kamen die üblichen Argumente: Verhinderung international eingeschleuster Terrorkinderpornografie.
Dass das Mist ist, legt Ihnen Rainer König hier gerne nochmal dar. Jetzt schreibt mein Freund Rainer als Techniker vielleicht in einer anderen Sprache, einer Ihnen - als vornehmlich analog sozialisiert Mensch - vielleicht auch fremden Sprache.
Erlauben Sie mir deshalb, Ihnen den Irrsinn, dem Sie da zugestimmt haben, kurz aus der (bösen, bösen) Internetwelt in die (gute alte) Analogwelt zu übersetzen (Ich werde auch nur ganz leicht übertreiben. Versprochen):

Sie kennen den Koblenzer Bahnhof. Wenn man da reinkommt, ist ja gleich links der Buchladen. Da haben Sie bestimmt auch schon mal einen Krimi für die Reise oder eine Zeitschrift gekauft. Wer tut das nicht. Ist doch harmlos. Wenn Sie da weiter rein gehen in den Laden, vorbei an der Science-Fiction-Abteilung, links von den Eisenbahnzeitschriften, rechts neben den Musikmagazinen, da stehen diese Pornoheftchen. Kann man haben, braucht man aber auch nicht. Ich persönlich fand ja die letzte Flieger Revue über die Zivilluftfahrt der DDR viel spannender. Und die Kinderbücher stehen übrigens weit weg davon - als Verbraucherschützerin müssen Sie sich keine Sorgen machen.

Klar soweit? Gut. Sie bezahlen also Ihr Heft oder Ihren Roman, wollen Richtung Bahnsteig gehen. Doch was ist das? Ein Kameraauge! Auf den Eingang des Buchladens gerichtet, und da, noch eins, bei der Bretzelbude, und da, und da, und da .... WARUM?!?!


Warum Frau Heil? Ganz einfach! Sie und Ihre Kollegen glauben, dass im Bücherladen neben den Pornoheften auch Kinderpornos liegen und die Brezelbude Natronlauge verkauft, mit dem man ja eine Bombe bauen könnte. Ehrlich! Und deshalb ist es natürlich total wichtig, beide Geschäfte dauerhaft und anlasslos zu überwachen und jeden zu Filmen, der da rein und raus geht. Und falls mal in Koblenz irgendjemand auf der Festung am Spielplatz ein Verbrechen begeht, weiß man doch, wer sich eventuell für Pornos interessiert haben könnte. Und beim nächsten Bombenanschlag könnten ja eventuell alle Brezelesser dran sein. Da hat man ja immerhin schon mal einige Verdächtige. Und wer nicht verdächtigt werden will, soll halt nicht lesen und keine Brezeln essen. So einfach ist das! Lesen und Brezelessen ist ja immerhin freiwillig und keinesfalls ein verbrieftes Bürgerrecht. sicherheit schon. Das ist ja sogar ein Supergrundrecht!

Ehm ..

Mist, Sie haben eben den Roman gekauft! Sie sind verdächtig, weil Sie in dem Laden waren. In dem Laden, von dem Sie vermuten, dass dort drinnen ... Scheiße! was jetzt?

...

Ihnen ist schon klar, dass das von mir entworfene Szenario einigermaßen irrsinnig ist, oder? Aber genau so verhält es sich mit dem von Ihnen verabschiedeten Gesetz (ja, ich weiß, Übertreibungen machen anschaulich, aber im Groben stimmt es.)

Ich hoffe zwei Dinge inständig:
1) Die Gerichte mögen diesen Angriff auf die bürgerliche Freiheit erneut stoppen und Sie (und alle anderen 403 Volksvertreter) endlich begreifen, dass Sie vermutlich schon wieder gegen die Verfassung verstoßen haben. Wissentlich! (Hoffentlich wissentlich.)

2) Ich will endlich verstehen, warum Ihr in der CDU (und in weiten Teilen der SPD) so verrückt danach seid, Menschen erst mal so zu verdächtigen. Anlasslos. Nur so. Aus Angst? Keine Ahnung? Erklären Sie es mir ohne die Begriffe "Kinderpornografie", "Terror", "Schleuser" und "schwerste Straftaten". Der Kommentarbereich ist geöffnet.

Danke.

Martin Ingenhoven, Wassenach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar ...